BBQ Sauce

Spareribs BBQ Sauce

Barbecue-Saucen sind dünnflüssig bis hin zu zäh dickflüssig Würzsaucen. Je nach Art des Einsatzes sollte die Konsistenz passen. Idealerweise ist die Textur der Soße auf das jeweilige Fleisch, Tofu oder Gemüse und der Zubereitung abgestimmt. Dünnflüssige BBQ-Saucen eignen sich zum Marinieren und Einstreichen. Zähflüssige und dickflüssige Saucen sind schmackhafter, wenn sie beim bereits gegarten aufgetragen werden.

BBQ Saucen Arten

Die Vielfalt an BBQ-Saucen ist erstaunlich. Von Baltimore über Nord- und Süd-Carolina bis zum Texas Style. Grundsätzlich können wir dünnflüssige Saucen mit einem Säureanteil und tomatige, dickflüssige Saucen unterscheiden. Die dünnflüssigen mit Essigsäure oder Fruchtsäure eignen sich zum Marinieren und zum Beträufeln des Fleisches während des Grillens. Tomatige, dickflüssige Saucen teilweise mit einem zähen Melasse Anteil sind besser als Topping geeignet. Melasse ist ein dunkelbrauner Zuckersirup, der die BBQ-Sauce so zähflüssig macht, dass die Soße leichter aus einem Glas gelöffelt werden kann.

Dickflüssige BBQ Saucen während des Garens schon zu verwenden ist für das Grillgut meist nicht optimal. Eine dicke Schicht Soße hindert den Rauch sein Aroma an das Fleisch abzugeben. Das wäre doch schade, wenn wir mit guter Kohle grillen und nicht das besondere beim BBQ herausschmecken können? Gegen Ende des Garens ist es wiederum kein Problem eine zähflüssige Sauce aufzustreichen. Dadurch erhalten Rippchen ihren klebrigen Glanz der nicht nur appetitlich aussieht.

BBQ Saucen aus den USA sind von Bundesstaat zu Bundesstaat recht unterschiedlich. Ost-Carolina Saucen sind häufig essiglastig und enthalten keine Tomaten. Diese sind zum Marinieren oder Einstreichen von Fleisch traumhaft lecker. Aus Kansas-City-Stil kommen süße Soßen mit großem Tomatenanteil. Diese schmeckt optimal zu Rippchen, Hühnchen und vor allem Pulled Pork. Unsere Lieblings-Soßen kommen häufig aus Texas da diese gerne mit Chilis verschärft sind.

Interessante Saucen zum Grillen und Barbecue sind South Carolina Senfsaucen. Diese wurden ab etwa 1800 von deutschen Siedlern eingeführt. Ab 1730 wanderten viele deutsche nach Amerika aus und bewirtschafteten ihre Landzuteilungen mit intensiver Landwirtschaft. Viele deutschstämmige Siedler ließen sich in und bei der Stadt Lexington (North Carolina) nieder, die von sich behauptet die "Barbecue-Hauptstadt der Welt" zu sein.

Barbecue

Barbecue ist weder grillen noch räuchern. Genau dazwischen ist Barbecue. Beim Grillen wirkt direkte Hitze von der Glut auf das Fleisch. Beim Räuchern ist viel Abstand zwischen der Hitze und nur der Rauch gart über mehrere Tage das Grillgut. Barbecue bezieht sich im eigentlichen Sinne auf Schwein. Kein Hühnchen und kein Rindfleisch. Aber so genau sollten wir Barbecue nicht nehmen. Abwechslung ist beim langsamen Grillen schön.

Hähnchen BBQ

Bereits um 1500 haben amerikanische Ureinwohner Barbecue gemacht, nachdem die spanischen Eroberer Schweinefleisch mit nach Amerika gebracht haben. Auf alten Zeichnungen ist ein Holzgerüst zusehen, auf dem das Fleisch gegart wurde.

Bis 1900 wurden die Soßen zum Barbecue selber gemacht. 1909 gab es eine erste Soße, die im größeren Umfang zu kaufen war von einer Georgia Barbecue Sauce Company aus Atlanta. Die bekannte Firma Heinz stieg um 1940 ins Barbecue-Soßengeschäft ein. Schließlich kam auch Kraft um in den 60er Jahren hinzu. Während bis vor kurzem immer mehr große Player den Markt beherrschten haben wir heute den Vorteil, dass wieder kleine Manufakturen spitzen BBQ Saucen liefern aus besten Zutaten und teilweise Hand Craftet. Mit den eigenen Händen hergestellt und nicht industriell.